Breitbandausbau Widdern: Anfragen bezüglich Hausanschlussmöglichkeiten

Wie bereits in der Bürgerinformationsveranstaltung angekündigt, wird die ZEAG Energie AG aus Heilbronn, ab Sommer 2018 die Stadt Widdern mit einem schnellen Internetzugang versorgen.
Mittlerweile werden aus der Bevölkerung vermehrt Anfragen bezügl. der Hausanschlussmöglichkeiten und der entstehenden Kosten an die Stadtverwaltung herangetragen.
Diese Fragen bitten wir direkt mit dem ZEAG Expertenteam Internet, Tel. 07131 610808, abzuklären.

Ihre Stadtverwaltung Widdern

 

 

Breitbandausbau in Widdern: Information in 09/2017

Die ZEAG Energie AG Heilbronn hat mit den Planungen für den Breitbandausbau begonnen. Sobald diese abgeschlossen sind, wird eine Bürgerinformationsveranstaltung durchgeführt.
Diese findet voraussichtlich im November 2017 statt. - Die Bürger werden über den genauen Termin rechtzeitig informiert.

Stadtverwaltung Widdern

 

 

Breitbandausbau in Widdern startet

Die Entscheidung, sich an einem Standort - privat oder gewerblich - anzusiedeln, steht und fällt immer stärker mit der Güte der dort vorhandenen Kommunikationsinfrastruktur. Diese ist, bekanntermaßen, in Widdern derzeit nur in sehr eingeschränktem Maße vorhanden.

Seit Jahren ist der mangelhafte DSL-/Breitbandausbau ein Thema, welches Bevölkerung, Gemeinderat, Verwaltung und Bürgermeister Olma im Besonderen beschäftigt. Die Verhandlungen mit dem führenden Netzbetreiber brachten keine Lösung, weil hier von der Stadt ein Kostenbeitrag von mehreren 100.000 € gefordert wurde. Ein Betrag, welchen sich die Stadt nicht leisten kann/konnte.

In 2016 wurden dann die von der Bundesregierung ausgerufenen Sonderprogramme für den Breitbandausbau im ländlichen Raum gestartet. Hier ist es uns gelungen, den maximalen Förderbetrag von 50.000 € für die Durchführung der Planungsstudie zu erhalten.
Doch mit diesem Programm wäre nun ein weiteres Jahr benötigt worden, um die Voraussetzungen für eine spätere, neue Förderrunde zu erreichen, welche dann den Ausbau des Leitungsnetzes im besten Fall anteilig fördern kann.

Um diesen unerträglichen, zeitlich weiter andauernden Zustand des fehlenden Breitbandausbaus zu ändern, wurden seitens der Verwaltungsspitze über einen längeren Zeitraum sehr vertrauliche und intensive Gespräche mit verschiedenen Telekommunikationsanbietern geführt. Diese Bemühungen konnten nun dieser Tage zu einem erfolgreichen Abschluss geführt werden.
In einer Pressekonferenz am 27.07.2017, zu welcher auch der Gemeinderat eingeladen wurde, erfolgte die Erklärung und Zusage, dass die ZEAG Energie AG, Heilbronn, auf eigene Kosten den Breitbandausbau in Widdern realisieren wird.
Da es sich hierbei um ein reguliertes Verfahren handelt, muss der Abschluss der Ausbauarbeiten seitens der ZEAG bis 13.07.2018 der Regulierungsbehörde angezeigt werden. - Wenige Wochen später stehen die Anwendungen dann den Endnutzern zur Verfügung.
Somit kann dann jeder, der einen Telefonanschluss in Widdern besitzt, schnelles Internet mit bis zu 100 Megabit/Sekunde nutzen. - Zum Vergleich: Ziel der Bundesregierung ist es, bis Ende 2018 flächendeckend 50 Megabit pro Sekunde zu gewährleisten.
Wer direkt an der Leitungstrasse der Kabelarbeiten im Ort wohnt und sich einen direkten Glasfaseranschluss (Kosten ca. 2.000 € einmalig) legen lassen möchte, hat dann bis zu 400 Megabit/Sekunde zur Verfügung.

Bürgermeister Jürgen Olma lobte die ZEAG Energie AG für diese Entscheidung, und bedankte sich im Namen des Gemeinderats und der gesamten Bevölkerung für das Engagement zur dringend notwendigen Verbesserung der Kommunikationsinfrastruktur in Widdern; sowie den Einsatz im ländlichen Raum.

Darüber, wo genau die „Datenautobahnen“ verlaufen, wann einzelne Baumaßnahmen umgesetzt werden, und welche Geschwindigkeit wo erreicht werden kann, wird die Stadtverwaltung die Bürger im Rahmen einer Informationsveranstaltung Ende September 2017 informieren. - Hierzu werden weitere Informationen folgen.

 

 

Sachstandsinformation (aus 11/2016) zum Breitbandausbau in Widdern

Da sich im Rahmen eines Markterkundungsverfahrens kein Netzbetreiber bereit
erklärt hat, die Breitbandversorgung in Widdern auf eigene Kosten auszubauen, muss die Stadt Widdern alle notwendigen Investitionen selbst bezahlen. In diesem Fall besteht ein Anspruch auf öffentliche Fördermittel.
Das Bundesministerium für Verkehr und Infrastruktur hat für die Planung des Breitbandausbaus in Widdern einen Förderbetrag von 50.000 € zur Verfügung gestellt. Dies ist der Höchstbetrag für Planungsleistungen im Bereich des Breitbandausbaus.
Herr Norbert Barthle, parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr und Infrastruktur, hat den Förderbescheid für die Planungsleistungen zum Breitbandausbau in Widdern Herrn Bürgermeister Jürgen Olma persönlich übergeben.
Damit ist es nun dem Gemeinderat der Stadt Widdern möglich, kurzfristig den notwendigen Planungsauftrag zu erteilen und den dringend notwendigen Breitbandausbau weiter voranzubringen.

Stadtverwaltung Widdern

 

 

Sachstandsinformation (aus 10/2016) zum Breitbandausbau in Widdern

Die Verbesserung der Breitbandversorgung in Widdern ist eine vordringliche Aufgabe. Da es sich hierbei um einen sog. regulierten Bereich handelt, sind hierbei einige Formalitäten einzuhalten.
Es ist richtig, dass die Leerrohre für die Glasfaserleitungen zunächst bis zum Ortseingang (Bahnhofsgelände) mittlerweile vorhanden sind.
Um eine flächendeckende Breitbandversorgung zu gewährleisten, sind diese Leitungen jedoch zu den im Ort bereits vorhandenen Verteilerstationen der Telekom weiterzuführen und anzuschließen.
Zunächst wurde in einem sog. Markterkundungsverfahren abgefragt, ob es einen Netzbetreiber gibt, der bereit ist, die Breitbandversorgung in Widdern auf eigene Kosten auszubauen. Da niemand bereit war, die Investitionen in ein schnelles Internet zu übernehmen und daher die Stadt Widdern die notwendigen Investitionen selbst bezahlen muss, besteht ein Anspruch auf Gewährung von öffentlichen Fördermitteln.
Der Antrag zur Förderung der Planungskosten für den Breitbandausbau in Widdern wurde bereits im Juni 2016 bei der zuständigen Behörde gestellt. Die Notwendigkeit einer Förderung des Breitbandausbaus in Widdern wird anerkannt. Derzeit gibt es jedoch einen Antragsstau von über 600 Förderanträgen aus der gesamten Bundesrepublik.
Erst wenn der Förderantrag bewilligt wurde, kann der Gemeinderat die Planungsleistungen für den Breitbandausbau ausschreiben und vergeben.
Die Stadtverwaltung Widdern wird an dieser Stelle über die weitere Entwicklung bei der Verbesserung der Breitbandversorgung berichten.

Stadtverwaltung Widdern

 

 

Sachstandsinformation (aus 04/2016) zum Breitbandausbau in Widdern

Die Verbesserung der Breitbandversorgung in Widdern ist eine vordringliche Aufgabe. Da es sich hierbei um einen sog. regulierten Bereich handelt, sind hierbei einige Formalitäten einzuhalten.
Zunächst ist in einem sog. Markterkundungsverfahren abzufragen, ob es einen Netzbetreiber gibt, der bereit ist die Breitbandversorgung in Widdern auf eigene Kosten auszubauen. Erst wenn die Stadt Widdern nachweisen kann, dass niemand bereit ist die Investitionen in ein schnelles Internet zu übernehmen - und daher die Stadt Widdern die notwendigen Investitionen selbst bezahlen muss, besteht ein Anspruch auf Gewährung von öffentlichen Fördermitteln.
Diese formale Aufforderung zur Angebotsabgabe wurde in der letzten Ausgabe (Nr. 14 bzw. KW 14/2016) des Amtsblattes veröffentlicht. Des Weiteren muss diese Aufforderung auch auf der Homepage des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur veröffentlicht werden, was ebenfalls bereits erfolgt ist.
Nach Ablauf der Angebotsfrist (Mitte Mai 2016) kann, in Abhängigkeit der Ausschreibungsergebnisse, über die weitere Vorgehensweise entschieden werden.
Die Stadtverwaltung Widdern wird an dieser Stelle über die weitere Entwicklung bei der Verbesserung der Breitbandversorgung berichten.

Stadtverwaltung Widdern

 

 

Breitband-Ausschreibung (lief bis zum 30.04.2016)

Markterkundung_Widdern_2016.pdf

Breitbandversorgung_Widdern_2016.pdf


Sie finden die Ausschreibung auch hier bzw. fanden diese hier; sowie die Möglichkeit zur entsprechenden Registrierung:
https://www.breitbandausschreibungen.de/publicOverviewDetails/Markterkundung-beginn/703

Des Weiteren können Sie hier Herrn Bürgermeister Olma, direkt via E-Mail, kontaktieren:
olma(at)widdern.de

Stadtverwaltung Widdern